annabelle features HAPPY TREE

annabelle features HAPPY TREE


Stephanie Hess interviewte Birgit Pestalozzi und Claudia Tschernjavski vom Verein „Wir sind Klima“ bezüglich dem Klimawandel. Thema: Nachhaltiges Verhalten muss keine Zumutung sein.

#Klimatag.ch #klimawandel #nachhaltigkeit #weihnachtsbaum #christbaum #co2

Verkehrskollaps durch Überlastung

Greenpeace: Mit Tempolimits und Homeoffice Milliarden sparen

Einsparungen von fossilen Brennstoffen

Brüssel (dpa) – Maßnahmen wie strengere Tempolimits, mehr Homeoffice und mehr Fahrgemeinschaften könnten in der EU laut Greenpeace zu Einsparungen in Milliardenhöhe führen. Durch solche kurzfristigen Schritte würden 50 Millionen Tonnen weniger Öl verbraucht, teilte die Umweltschutzorganisation am Samstag mit. Dies entspreche den Treibhausgasemissionen von 120 Millionen mit fossilen Brennstoffen betriebenen Autos. Verbraucherinnen und Verbraucher könnten dadurch mehr als 60 Milliarden Euro sparen. Nach Angaben des EU-Statistikamts Eurostat war alleine der Straßenverkehr in der EU für knapp die Hälfte des Ölverbrauchs in der EU verantwortlich.

Initiativen in Deutschland und anderen EU-Ländern, mit denen der öffentliche Nahverkehr kostenlos oder erschwinglicher gemacht worden sei, hätten nachweislich die Energie- und Lebenshaltungskosten gesenkt. Zudem habe es weniger Autoverkehr und weniger Staus in den Städten gegeben sowie einkommensschwachen Haushalten den Zugang zu mehr Mobilität ermöglicht.

Als Datengrundlage für die Berechnungen gibt Greenpeace Angaben aus offiziellen Quellen wie der Europäischen Umweltagentur, Eurostat und der EU-Kommission an. Für die Kostenanalyse sei der Preis der Nordseesorte Brent vom am 1. September zugrunde gelegt worden.

Aufgrund dieser Studie ist klar ersichtlich, dass das Konzept von HAPPY TREE mit Sammeltransporten von bis zu 200 Bäumen pro Fahrzeug wesentliche Einsparung des CO2 Ausstosses generiert und zur Verkehrsentlastung beiträgt.

Premiere an der „Nacht der Fraktale“

Premiere der Piccolinos an der Nacht der Fraktale

Am Donnerstagabend erlebte eine Auswahl von unseren Piccolino Objekt-Christbäumen eine fulminante Premiere am Event Nacht der Fraktale im Trafo Baden. Der Event stand unter dem Motto Vitalität und Bäume sind der Inbegriff dazu. Sobald ein Piccolino gross ist, vermag er über 50% des CO2 Ausstosses eines Menschen zu kompensieren und produziert etwa die Hälfte des benötigten Sauerstoffs dieses Menschen. Im Gegensatz zu geschlagenen Bäumen unterstützen unsere lebenden Christbäume Ihre Gesundheit / Vitalität wesentlich.

Die Betrachter waren von unserer Idee und den Piccolino’s begeistert, vor allem Dolores Arias Rodriguez, welche mit einem bemerkenswerten Vortrag über persönliche Vitalität aufwartete.

Ernähren wir uns zukünftig von Plastik?

In diesen Tagen steigt das Gesundheits-Risiko von Hobby-GärtnerInnen wiederum dramatisch an.

Hunderttausende von Setzlingen wandern in Plastikgefässen über den Ladentisch. Durch Bruch und Abrieb gelangt dabei viel Material als Mikro- und Nanoplastikpartikel in die Umwelt und sodann in die Lunge und gar ins Blut der Betroffenen.

Bereits 2019 haben Forscher der EMPA festgehalten, dass pro Jahr mehr als 5’000 Tonnen Plastik (entspricht umgerechnet 250 Sattelschlepper-Ladungen) in der Umwelt freigesetzt werden.. Selbst der Bauernverband jammert über den Plastikabfall in der Natur, sprich Produktionsflächen, und verweist auf neuere Daten vom Bafu: 14’000 Tonnen Plastikabfall landet pro Jahr in der Natur.

Dass Menschen solche Mikroplastik-Teile mit der Nahrung aufnehmen und über die Luft einatmen, wurde bereits in Studien bestätigt. Erstmals wurden die winzigen Plastikteile mit einem Durchmesser von weniger als fünf Millimetern jetzt aber auch im Blut von Menschen entdeckt.

In einer Untersuchung von Blutproben 22 erwachsener Spender fanden Wissenschaftler von der Universität Vrije in Amsterdam in 17 Proben Plastikteile. In ihrer in der Fachzeitschrift „Environment International“ veröffentlichten Studie wurden fünf Arten von Kunststoffen berücksichtigt: Polymethylmethacrylat (PMMA), Polypropylen (PP), Polystyrol (PS), Polyethylen (PE) und Polyethylenterephthalat (PET).

Erkenntnis: Entzündete Gefässe durch Mikroplastik

Zum ersten Mal haben Wissenschaftler untersucht, was die Teilchen im menschlichen Blutkreislauf anrichten können. Das Forschungs-Team aus Herz- und Gefässmedizinern der Philipps-Universität Marburg sowie Zellbiologen und Chemikern. Ihre Ergebnisse wurden im Wissenschaftsmagazin „Plos One“ veröffentlicht.

Die Forscher beobachteten, dass sich im Kontakt mit den Plastikpartikeln viele Immunzellen, die normalerweise einzeln im Blut schwimmen, an der Gefässwand festsetzen. Und die Immunzellen reagieren auf Mikroplastik, indem sie Entzündungsproteine freisetzen. Im Versuch mit Mäusen wurden Kunststoffpartikel in ihren Blutkreislauf gespritzt. Die Teilchen reicherten sich in der Leber der Tiere an, die sich daraufhin akut entzündete.

Erschreckend: Auch nach längerer Zeit finden sich im Blut noch einzelne Plastikpartikel und sogar Plastik-Anhäufungen, die von spezialisierten Immunzellen aufgenommen wurden. Ausserdem weist die Gefässwand der Aorta (Hauptschlagader) erhöhte Entzündungswerte auf.

Es ist nahezu überall! In der Luft, im Boden, im Meer. Wir essen aus Plastik, wir kleiden uns in Plastik, wir lecken es ab, unser Haushalt besteht zu großen Teilen aus Plastik. Es braucht bis zu 450 Jahre, ehe es verrottet. Auf dem Weg dorthin wird es zu Mikroplastik. Es gibt auf der Welt kaum noch ein Fleckchen, in dem man die winzig kleinen Partikel (ab kleiner als 5 Millimeter) nicht findet. Das Problem: Man kann es mit bloßem Auge kaum bis gar nicht erkennen – und es belastet uns mehr als bislang angenommen. Das hat jetzt eine neue Studie festgestellt.

Untersucht wurden Michelle Morrison, Reporterin bei der britischen TV-Sendung „Good Morning Britain“, ihre Tochter Millie (8) und ihr Sohn Benji (5) von Dr. Couceiro von der Universität in Portsmouth. Erst mal stellte die zweifache Mutter fest, dass drei Viertel ihrer Garderobe aus Plastik wie Polyester und Nylon besteht.

Doch die höchste Konzentration an Mikroplastik wurde im Zimmer der Achtjährigen gefunden. Ihr Bett, ihr Teppich und ihre Kuscheltiere sind alle aus synthetischem Material gemacht. Unterm Strich war die Menge an Mikroplastik Hundert Mal höher als angenommen – und rangiert damit auf einem Level mit Asbest oder Tabak, meinen Experten.

Auch der Tagesanzeiger widmete dem Problem einen Artikel von der Autorin Silvia Aeschbach. Einen Kommentar möchten wir an dieser Stelle zitieren:» Dann können wir unsere Lunge in Bälde nach dem Ableben bei jeder PET Sammelstelle zum Recycling abgeben…..»

HAPPY TREE® ist der Entwicklung weit voraus. Durch die Verwendung von biologisch abbaubaren Naturfaser-Töpfen unter Verzicht auf Plastik schützen wir Ihre Gesundheit, insbesondere Ihre Lungen. Wählen Sie jetzt Ihren Christbaum aus der grossen Auswahl:

Nordmanntanne, Blautanne, Rottane, serbische Fichte, Koreatanne (Dufttanne) und ganz neu die Zuckerhut Fichte

Prima für’s Klima und Ihre Gesundheit.

Wie viel CO2 absorbiert ein Baum?

Bäume sind lebenswichtig für unser Ökosystem

Bäume werden oft als die „Lungen der Erde“ bezeichnet und spielen eine Schlüsselrolle bei der Speicherung von Kohlendioxid und der Produktion von Sauerstoff. Außerdem sind sie entscheidend für die Stabilisierung des Bodens und die Reduzierung von Lufttemperatur, Luftfeuchtigkeit und Überschwemmungen. Der Schutz, die Erhaltung und die Anpflanzung von Bäumen ist daher eine echte Chance, den CO2-Fußabdruck auszugleichen und die globale Erwärmung zu bekämpfen.

Weiterlesen